Homepage
von
Christina und Thomas Flügel

Sella 2022

Web-Impressum

Zurück zur Startseite

Sella 2022

Manchmal soll es einfach nicht klappen und so musste ich meine Sella-Klettersteigtour  von 2020 erst auf 2021 dann noch auf 2022 verschieben. Aber dann klappte es und es kam nichts dazwischen und eine Woche bestes Bergwetter erwartete uns.

Nach einer entspannten Anreise bezogen wir zu viert Quartier auf dem Rifugio Carlo Valentini am Sellapass.

Gleich am nächsten Morgen starteten wir zum Pisciadù-Klettersteig:











(Zum Vergößern einfach auf das Bild klicken)











Die kleine Brücke am Ende kündigte die nahe Hütte an:











Kurze Zeit später hatten wir das Rifugio Pisciadù (2585m) schon im Blick:















(Zum Vergößern einfach auf das Bild klicken)



(Zum Vergößern einfach auf das Bild klicken)

Nach eine Pause auf der Hütte ging es mit einigen Blicken zurück zum Abtsieg zum Val Setus:





(Zum Vergößern einfach auf das Bild klicken)









Unten sahen wir schon den Parkplatz:



(Zum Vergößern einfach auf das Bild klicken)

Am nächsten Tag stand der Oscar-Schuster-Steig auf dem Programm, zu dem wir direkt von der Valentini-Hütte aus starteten.

Die Langkofel-Gruppe immer im Blick gelangten wir an die Seilbahn zur Langkofelscharte und mit dieser hinauf zur Toni Demetz Hütte (2681m):









Von dort ging es hinab zur Langkofelhütte (2253m):















Weiter durchs Plattkofelkar hinauf...



...zum Einstieg in den Oscar-Schuster-Steig, der uns zum  Plattkofel (2964m) hinauf führte:



















Vom Gipfel hatten wir einen schönen Überblick...







...und starteten zum Abstieg in Richtung Plattkofelhütte:



Ein Blick zurück zeigte uns, warum der Plattkofel seinen Namen trägt, denn anders als im Klettersteig-Aufstieg, hat man es hier einfach nur mit einer "Ebene mit Steigung" zu tun:



Weiter ging es hinüber zum Friedrich-August-Weg und wir hatten dabei das Glück, einige Murmeltiere zu sehen:





Vorbei am Col Rodella...



...gelangten wir über den dort beginnenden Fahrweg zurück zur Valentini-Hütte:



Am nächsten Tag war das Wetter nicht ganz sicher und so entschlossen wir uns, zum Falzarego-Pass zu fahren, mit der Seilbahn hinauf zu fahren und den Lagazuoi-Kriegssteig/-tunnel zu besichtigen:



Oben machten wir einen Spaziergang zum Gipfel, wo wir an diesem Tag eine sehr gute Sicht hatten:



(Zum Vergößern einfach auf das Bild klicken)









Danach ging es hinunter...



...an einigen Stellungen aus dem ersten Weltkrieg vorbei...









...zum Eingang des Lagazuoi-Kriegstunnels und mit Helm und Lampe hinein:





























Das Tunnelsystem ist als Museum erschlossen, was man auch an einem Teil der Bilder gesehen hat. Leider muss man schon etwas Vorwissen mitbringen, denn die früher in der Seilbahnstation vorhandene Ausstelung gibt es leider nicht mehr und die Schilder im Tunnel, sehen wie dieser Wegweiser inzwischen nicht mehr ganz taufrisch aus:



Nach dem Verlassen des Tunnels wanderten wir zurück zur Talstation:











Am nächsten Tag starteten wir von Corvara mit der Vallon-Seilbahn zur Via Ferrata da Lec auf den Boèsesskofelsteig. Zunächst mit Gondeln hinauf zur Zwischenstation...



...und dann einem Sessellift noch ein weiteres Stück:



Auch an diesem Tag hatten wir wieder sehr gute Sichtbedingungen und genossen die Bergsonne:







(Zum Vergößern einfach auf das Bild klicken)

Ein recht kurzer Weg führte hinüber zum Einstieg:





























Am Ende des Klettersteigs gint es noch einige Meter hinauf:



Weiter oben wurden wir dann mit ersten Blicken in das Sellamassiv belohnt:





Ein gutes Stück weiter unten, sahen wir die Piscadù-Hütte und links davon ihren kleinen See:



Noch ein paar Meter...



...und wir blickten vom Boèseekofel (2908m) hinab:



(Zum Vergößern einfach auf das Bild klicken)



(Zum Vergößern einfach auf das Bild klicken)

Ein letzter Blick zum Gipfelkreuz und wir stiegen über den Normalweg...



...mit Sicht auf die Leitern vom Aufsteig...



...und einige weitere Sicherungen...



...hinab in Richtung Sessellift:



Und noch eine Seilbahn: Von Alba mit der Ciampac-Seilbahn auf 2149m, um von dort zur Via Ferrata dei Finanzieri zu gelangen.





(Zum Vergößern einfach auf das Bild klicken)















(Zum Vergößern einfach auf das Bild klicken)







(Zum Vergößern einfach auf das Bild klicken)



Am Ziel, dem Gipfel des Còlac (2715m) hatten wir wiederum einen phantastischen Rundblick:





(Zum Vergößern einfach auf das Bild klicken)

Danach gint es über den Abstiegsklettersteig wieder zur Seilbahn:











Am Abend ließen wir die Woche noch einmal revue passieren und waren sehr zufrieden mit der Woche, dem Wetter und dem guten Essen auf der Valentini-Hütte.